Die Kosten einer Heizungsanlage

Sie wollen auf eine Heizung umstellen, die Energie spart und gut für die Umwelt ist? Wir helfen Ihnen, die richtige Wahl zu treffen! Dabei beachten wir Ihre persönlichen Wünsche und die zur Verfügung stehenden Mittel. Für eine erste Vorstellung davon, welche Kosten anfallen, unterteilen wir unsere Heizungsanlagen in drei Klassen: Economy, Comfort und Premium. Schauen Sie weiter unten, worin sich die drei Anlagen unterscheiden. Mit uns finden Sie garantiert die passende Lösung!

 

Economy: Aktuelle Brennwertsysteme

Der Öl-Brennwertkessel icoVIT der Marke Vaillant besticht durch Sauberkeit und Effizienz. Auch das Gas-Brenntwertsystem ecoCOMPACT von Vaillant ist sparsam aufgrund des selbstoptimierenden Betriebs und Hocheffizienz-Pumpen. Mit dem Kompakt-Kollektor SolvisCala von Solvis können die Kosten für Heizung bis zu 50 % reduziert werden.

Bewährte Klassiker

 

Comfort: Brennwert- und Photovoltaiksysteme

An das Heizsystem SolvisMax des Herstellers Solvis können alle Wäremquellen angeschlossen werden. Es besitzt ein integriertes Heizmodul, sodass keine Wärme abhandenkommt. Das Photovoltaiksystem auroPOWER von Vaillant zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad und eine ansprechende Optik aus — typisch Made in Germany.

Zeitgenössische Kombi

 

Premium: Unabhängigkeit durch ein eigenes BHKW

Das Mini-Blockheizkraftwerk Dachs Innogen der Marke SenerTec liefert nicht nur Wärme, sondern erzeugt auch Strom. Letzterer wird durch den Stromspeicher eloPACK von Vaillant gespeichert. Die Kombination des Kraftwerks mit einem Photovoltaiksystem wie etwa dem auroPOWER von Vaillant schafft eine fast autarke Energieversorgung.

Innovative Technik

Der Wert einer Heizung

Nicht nur der Preis der Anschaffung ist für den Heizungswert entscheidend. Zusätzliche Kriterien, die beachtet werden sollten, sind wieviel Energie langfristig mit der neuen Anlage eingespart wird. Hinzu kommen, welche staatlichen Zuschüsse gewährt werden und die Erleichterung des Gewissens, einen umweltfreundlichen Beitrag zu leisten. Wir unterteilen unsere Heizsysteme in drei Kategorien: Economy, Comfort und Premium. Grundsätzlich gilt: Je höher die Investition, desto effizienter, unabhängiger und umweltbewusster die eigene Energieversorgung. Doch auch für kleinere Budgets bieten wir effiziente Lösungen.

 

10.000 bis 15.000 Euro

Economy-Heizung. Erprobte Klassiker: Moderne Brennwertsysteme, die mit Erdgas oder Heizöl versorgt werden.

 

Kopfkunst

15.000 bis 30.000 Euro

Comfort-Heizung. Verbindung von Photovoltaik, Solarwärme und Heizung oder Pellet bzw. Wärmepumpe.

 

ab 30.000 Euro

Premium-Heizung. Größte Autarkie durch Zusammenspiel von Blockheizkraftwerk, Photovoltaik und Stromspeicher.

Die Umwelt liegt mir am Herzen. Es ist gut zu wissen, welcher Typ Heizung am verträglichsten ist und auch, einen Überblick über die Kosten zu haben.

Bewährte Klassiker: Öl-/Gas-Brennwert und Solar (Economy)

Knapp 50 % der Deutschen heizen mit Gas, 27 % mit Öl. Diejenigen, die bei den bewährten Klassikern bleiben wollen, können trotzdem einen guten Deal aushandeln. Wer nämlich seinen alte Brennwertkessel für einen neuen eingetauscht, senkt seinen Energieverbrauch um 15 %. Hinzu kommt die Möglichkeit, moderne Brennwertsysteme mit regenerativen Energiesystemen zu koppeln. Das hat positive Effekte für Ihr Portemonnaie als auch für die Umwelt.

Zeitgenössische Kombi: Heizung und Photovoltaik (Comfort)

Der Energiemanager SolvisMax sorgt für Flexibilität und Zukunftsfähigkeit. Im Gegenteil zu gewöhnlichen Heizanlagen bildet nicht der Brenner das Herzstück, sondern der Heizungswasserspeicher. Daran ist vor allem vorteilhaft, dass das Heizmodul in den Speicher integriert ist. Dieses leitet die Wärme unmittelbar in den Speicher, sodass keine Energie abhandenkommt. Dass je nach Entwicklung des Energiepreises auf den kostengünstigsten Brennstoff umgestiegen werden kann, ist ein weiterer Pluspunkt.

Die Photovoltaikanlage gewährleistet eine unentgeltliche Grundversorgung kraft der Sonne. Es kommt zu einer Verringerung des Strombedarfs, zudem kann unverbrauchter Strom zur Erhitzung von Wasser oder zum Heizen genutzt werden.

Innovative Technik: Blockheizkraftwerk und Stromspeicher (Premium)

Wer eine unabhängige Energieversorgung und die Umwelt schätzt, ist mit der Premium-Klasse der Heizsysteme bestens beraten. Der Bedarf an Wärme und Strom eines größeren Familienhauses ist durch Kraft-Wärme-Kopplung mit einem Blockheizkraftwerk oder einer Brennstoffzelle gedeckt. Geeignete Modelle sind der Dachs oder InnoGen des Herstellers SenerTec. Wird das Kraftwerk mit erneuerbaren Energien und einem Stromspeicher gepaart, bedingt das eine fast autarke Energieversorgung. Unverbrauchter Strom kann an das öffentliche Netz abgegeben werden, wofür man eine Einspeisevergütung bekommt. Jeder Immobilienbesitzer profitiert davon, beim Heizen eigenen Strom zu erzeugen: Wärme und Strom sind ganzjährig gesichert.

Die optimalen Spartipps

Wer Heizkosten nachhaltig einsparen möchte, sollte zum einen auf moderne Technik setzen und zum anderen Service und Wartung in Anspruch nehmen. Beachten Sie dabei folgende Aspekte:

  • Druck der Heizungspumpe optimieren durch „hydraulischen Abgleich“
  • Mithilfe moderner Wohnraumlüftungssysteme Heizung stetig lüften
  • Sonnenenergie mittels Solarthermieanlage speichern und zum Heizen verwenden
  • Eigennutzung von selbsterzeugtem Strom
  • Überschuss an Energie in Stromspeicher einlagern
  • Solarstrom und „Power-to-Heat“-System für Bedarf an Strom, Heizung und Warmwasser gebrauchen
  • Regelmäßige Wartung der Heizungsanlage durch Kundendienst

Sie haben Fragen zum Thema Energie und Heizung?
Wir beraten Sie gern. Rufen Sie uns einfach an:

T (0 74 72) 98 55-0

Termin vereinbaren

Mehr zur Heizungsmodernisierung

Weitere Informationen zu den Themen Renovierungsablauf, Heizsysteme und Förderungsmöglichkeiten finden Sie hier.

 

Schritt für Schritt zur
neuen Heizung

Eine neue Heizung lässt sich an der Seite eines Energie-Experten leicht in wenigen Schritten realisieren und erhalten.

Heizungsumbau

 

Gettyimages

Welcher spezielle Heizungstyp sind Sie?

Bewährte Technik oder lieber regenerative Energien und zukunftsweisende Technik? Alles ist eine Typfrage.

Heizungstypen

 

Martin Maier

Die Fördermittel sollten Sie mitnehmen!

Wer sich für eine neue Heizung entscheidet, kann in vielen Fällen auf finanzielle Unterstützung durch Fördermittel hoffen.

Förderung